NRW 2013: Bernhard Hayden – Jugendkandidat der Piratenpartei

Bernhard Hayden - Piratenpartei

Warum sollte ein Jugendlicher zur Wahl gehen und dir seine Vorzugstimme geben?

Weil wählen derzeit eine der wenigen Möglichkeiten ist als BürgerIn in den politischen Prozess einzugreifen. Die Piraten wollen genau das ändern und allen Bürgerinnen und Bürgern die Stimme zurückgeben. Langfristig wollen wir das mit einem System namens LiquidDemocracy erreichen, kurzfristig fordern wir direktdemokratische Maßnahmen nach Vorbild der Schweiz.

 

Edward Snowden und der NSA-Skandal sind derzeit in aller Munde. Wie stehst du zum Thema Datenschutz in einer Zeit, in der wir auf Facebook, Twitter und Co. auch freiwillig viel von uns preisgeben?

Datenschutz war bereits bei der Gründung der Piratenpartei ein entscheidendes Thema. Ich denke, dass es hier zwei verschiedene Problematiken gibt: a) nicht ausreichender rechtlicher Rahmen. Wenn ich Sachen auf Facebook mit der Privatsphäreeinstellung „Für Freunde“ poste, dann sollte Facebook rechtlich dazu verpflichtet sein, dass es die Informationen nur an Freunde weitergibt. Nicht an Unternehmen, kein Profiling. Jeder Mensch sollte das sogenannte Recht auf informationelle Selbstbestimmung haben, also wissen was mit seinen Daten passiert, wenn er/sie diese an jemanden weitergibt und auch selbst entscheiden können, ob er/sie das überhaupt will. b) Fehlendes Bewusstsein. Schon in der Schule sollte über Datenschutz aufgeklärt werden, jeder Mensch sollte über seine Rechte Bescheid wissen.

 Wie sieht für dich das (Aus-)Bildungssystem des 21. Jahrhunderts aus?

Die Piraten fordern eine radikale Änderung des Bildungssystem. Das beginnt mit frühkindlicher Förderung im Kindergarten, geht über eine neue Lehramt-Ausbildung mit Fokus auf Mentoring bis hin zu einer Kurs-basierten Sekundarstufe.

Obwohl Österreich die zweitgeringste Jugendarbeitslosigkeit in der EU hat, wird vor allem vor Wahlen der prekären Arbeitssituation von Jugendlichen der Kampf angesagt – Stichwort: Generation Praktikum.  Wie schätzt du die aktuelle Situation ein und was sind deine Ziele?

Wir sehen das duale Ausbildungsmodell in Österreich als Erfolgsmodell an, das aber qualitativ aufgewertet und durch eine Fortbildungskomponente ergänzt werden muss, die international anerkannte Abschlüsse anbietet. 2. Wir wollen geringerer Sicherheit auf Arbeitsplatzseite mit höherer Sicherheit auf sozialer Seite entgegenwirken. Durch ein bedingungsloses Grundeinkommen soll nicht nur die geringere Arbeitsplatzsicherheit ausgeglichen werden, sondern auch mehr persönliche Freiheit ermöglicht werden.

Wann ist Integration deiner Meinung nach gelungen?

Wir fordern ein weltoffenes Bildungssystem, das Internationalität und kulturelle Vielfalt als Bereicherung ansieht und den Zugewanderten und ihren Kindern gleiche Bildungs- und Berufschancen einräumt. Zudem ist es wichtig, dass Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache nicht in Sonderklassen separiert werden – nur durch Inklusion und gemeinsamen Unterricht können alle Beteiligten profitieren. Ziel der Integration sollte die Gleichberechtigung aller Menschen in unserer Gesellschaft sein.

Österreich ist seit mehr als 18 Jahren Mitglied der Europäischen Union. Hat die Mitgliedschaft deiner Meinung nach mehr Vor- oder Nachteile für Österreich gebracht? Wie siehst du die zukünftige Entwicklung?

Die Vorteile der österreichischen EU-Mitgliedschaft überwiegen unserer Meinung nach bei weitem die Nachteile, die uns dadurch entstanden sind. Insgesamt wollen wir aber ein umfangreiche Reform der EU und ihrer Gremien und Behörden. Derzeit geht die Macht hauptsächlich von EU-Kommission und -Rat aus, die beide nur begrenzt demokratisch legitimiert sind. Als allererste, aber auch wichtigste Forderung sehen wir daher die Stärkung des EU-Parlaments. Wenn das (und viele andere Dinge) umgesetzt ist, sehen wir die „Vereinigten Staaten von Europa“ als unser langfristiges Ziel.

Zahlreiche Jugendliche greifen zu Alkohol und weichen Drogen. Ist das Jugendschutzgesetz deiner Meinung nach ausreichend? Wie wirksam sind Verbote?

Unserer Meinung nach sollte das Jugendschutzgesetz bundesweit vereinheitlicht werden. Insgesamt sehen wir eine Verbotskultur nicht als zielführend an.

 Welche Maßnahmen müssen für Jugendliche bei der Wohnpolitik ergriffen werden?

Wir befinden uns gerade in einem Diskussionsprozess zu diesem Thema und haben noch keine abschließende Parteiposition.

Was muss getan werden, um Jugendliche mehr für Politik zu begeistern? Ist mehr direkte Demokratie eine Lösung?

Gerade Jugendliche erkennen, dass ihre Stimme in unserem jetzigen politischen System nicht wirklich gehört wird und genau dafür brauchen wir direkte Demokratie. Also ja, direkte Demokratie ist meiner Meinung nach ein wichtiger Lösungsansatz.

Wie stehen deine Chancen, in den Nationalrat einzuziehen? Wie ausschlaggebend sind die Vorzugstimmen, die du erhältst?

Da ich auf Listenplatz 4 der Bundesliste der Piraten bin ist ein Einzug in den Nationalrat für mich persönlich sehr wahrscheinlich, vorausgesetzt die Piraten schaffen die 4%-Hürde. Daher sind Vorzugsstimmen für mich persönlich nicht besonders relevant, Stimmen für die Piraten sind um so wichtiger, da jede Stimme die Thema der Piratenpartei weiter unterstreicht und immer stärker in die Politik einfließen lässt.

Advertisements

Was sagst Du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s